Choose Link Choose Link Choose Link Choose Language Choose Language
Startseite   Vorteile   Übersicht   Zum Antrag   Über G.N.S.
Internationaler Pressepass:
Sonderrechte, bevorzugter Status und Extra-Privilegien

Besondere Vorteile für Medienvertreter: Die Journalistenvereinigung GNS Press stellt einen autorisierten, weltweit einsetzbaren Pressepass (IPP) für international tätige Journalisten aus. Damit bekommen Repräsentanten der Pressebranche ein global einsetzbares Arbeitswerkzeug und Schutzdokument an die Hand, das in seiner Aufmachung einmalig ist und außerdem die Arbeit, insbesondere im Ausland, erleichtert. Das repräsentative Passdokument ist in seiner hochwertigen Verarbeitung optisch vergleichbar mit einem amtlich ausgestellten Reisepass und verfügt über eine ganze Reihe von besonderen Sicherheits- und Zertifizierungsmerkmalen:

 • Cover: Goldfolienprägung, 44 Seiten
 • Spezialpapier mit Guillochen
 • hochwertige Aufmachung
 • verdeckte Sicherheitslevel (UV-Licht)
 • abgefasst in 20 Sprachen
 • Genehmigungsnummer
 • eingefasstes Echtheitszertifikat
 • Autorisierungen und Prüfmarken
 • Code-Detection und Control-Label
 • Nadelperforation und Hologramm
 • Registrierungsbestätigung
 • Micro-Line und Wasserzeichen
 • OVD-Sicherheitselemente
 • personalisierte Lochnummerierung
 • versiegelte Datenseite
 • Laminat mit fluoreszierendem Faden
Komplettansicht: Presse Pass International
Komplettansicht:
 - Hier -

Ansicht: Pass
unter UV-Licht
- Hier -
 • Edles Pressepass-Etui mit Gravur! Stilsicher. Angemessen. Repräsentativ.   Hier ansehen


Der Pressepass umfasst 44 Seiten und ist in 20 Sprachen abgefasst. Er beinhaltet in diesen Sprachen auch branchenrelevante Passvermerke für Behörden und Sicherheitskräfte (z.B. über den Umgang mit Filmmaterial und Speichermedien, Röntgengefahr, elektronische Kontrollen). Das Passdokument wird wahlweise mit einer mehrjährigen Gültigkeit ausgestellt.
Erstklassige Alternative: Original Pressepass für Journalisten
Weltweit exklusiv: Neben dem Passbild und den persönlichen Daten enthält der repräsentative Pass zahlreiche branchenspezifische Sichtvermerke. Jede einzelne Passausstellung wird durch Bevollmächtigte paraphiert, gestempelt und signiert. Nach individuellen Erfordernissen können Eintragungen ergänzend vorgenommen werden (z. B. für Akkreditierungen, Mitgliedschaften oder Redaktionsbestätigungen). Eine gesiegelte Registrierungsbestätigung (Zentralregister) und
der Sonderdruck auf Spezialpapier (ähnlich den behördlich ausgestellten Ausweisdokumenten), runden dieses wertvolle Passdokument ab. Zusätzliche Details zu den Ausstellungsbedingungen und Servicegebühren finden Sie - Hier -
Zusätzlich: PKW-Presseschild in 7 Sprachen
Tipp: Je nach gewünschter Passkategorie (Standard, Executive oder Ambassador), erhalten Sie ohne Aufpreis zusätzlich das passende PKW-Presseschild (Ausführung in 7 Sprachen) im Wert von 30 Euro. Das Schild ist nicht kennzeichengebunden und kann wahlweise in jedem PKW eingesetzt werden.

 • Merkmale:

 • Plagiatsschutz durch Farbverlauf
 • Registrierte Ident-Nummer
 • Gültige Jahresmarke
 • Format ca. 21 x 15 cm
 • Original Pressesiegel
 • Hologramm-Codierung
 • Fälschungssichere Ausfertigung
 • UV-Schutz (versiegeltes Laminat)
 PKW-Presseschild

Komplettansicht:
 - Hier -



Vergaberichtlinien: Der Pressepass wird ausgestellt an journalistisch tätige Personen (neben- oder hauptberuflich) und bleibt im Eigentum der ausstellenden Organisation. Nach Beendigung der journalistischen Tätigkeit ist der Pressepass unaufgefordert zurückzugeben. Missbrauch führt den sofortigen Entzug nach sich.
Hohe Akzeptanz als internationaler Türöffner
Nach Einschätzung vieler Branchenexperten stellt der neue Pressepass eines der effizientesten Pressedokumente dar, wenn Sie beruflich als Journalist international unterwegs sind, Kontakte knüpfen oder einen perfekten Eindruck hinterlassen wollen.


 Jetzt PressePass beantragen
  PressePass hier beantragen und Vorteile sichern:
Clever taktieren. Extra-Privilegien. Sofort weltweit einsetzbar.


Hinweis: Werden beispielsweise Begriffe 'Journalist' oder 'Journalisten' verwendet, sind damit selbstverständlich auch Journalistinnen gemeint. Die maskuline Form ist kürzer und soll, allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit, für beide Geschlechter stehen.



G.N.S. Press Association © 2009